Memoire professionnel

Disponible uniquement sur Etudier
  • Pages : 47 (11502 mots )
  • Téléchargement(s) : 0
  • Publié le : 20 avril 2011
Lire le document complet
Aperçu du document
FORMATION PEDAGOGIQUE

PROMOTION 10

Mémoire professionnel:

Projektorientiertes und motivationsförderndes Arbeiten im Deutschunterricht : Erstellen einer Zeitung auf einer 9. Klasse

Stagiaire: Anne Wagener
Discipline: Allemand

Certification de la pièce présentée:
Certification du formateur :
M. Pierre Hornick ____________________________
Date SignatureCertification du coordinateur de module:
M. Vic Jovanovic ____________________________
Date Signature

Projektorientiertes und motivationsförderndes Arbeiten im Deutschunterricht : Erstellen einer Zeitung auf einer 9. Klasse

Kurzbeschreibung des Mémoire professionnel

Bei der vorliegenden Arbeit wird der Versuch beschrieben, den herkömmlichen, lehrerzentrierten Unterricht durchUnterrichtsmethoden zu ersetzten, bei der die Schüler ins Zentrum des Lerngeschehens rücken. Dabei sollen die Schüler zu selbstständigen Lernern werden, die motiviert an ihre Arbeit herangehen. Die Frage, wie ich meine Schüler motivieren kann, stand für mich seit Beginn meiner Lehrtätigkeit im Mittelpunkt. Wichtig war für mich aber auch die Interaktion zwischen den Schülern und mit mir als Lehrerin. Ausdieser Auseinandersetzung heraus ist die vorliegende Arbeit entstanden.

In diesem Schuljahr entschloss ich mich, ein größeres Projekt mit meiner 9. Klasse zu starten, bei dem der handlungsorientierte Unterricht sowie Gruppenarbeit im Vordergrund standen. Diese Methode löst immer noch bei vielen Lehrern Ängste aus, da ihr viele Vorurteile wie Disziplinprobleme oder großer Zeitaufwand anhaften.Diese Arbeit liefert einige Antworten auf die Frage, inwiefern diese Vorurteile über Gruppenarbeit berechtigt sind.

Ich werde in einem ersten theoretischen Teil die Unterrichtsmethode vorstellen, auf die Vor-und Nachteile des Gruppenunterrichts eingehen, aber auch die veränderte Rollenverteilung zwischen Lehrer und Schüler im Klassenraum näher erläutern. Im zweiten Teil folgen dann dieBeschreibung der praktischen Umsetzung des Projekts und die anschließende Reflexion. In diesem Teil wird auch beschrieben, wie die Autonomie der Lernenden gefördert wird, indem sie eigenständig Entscheidungen treffen, ausarbeiten und später auch dafür die Verantwortung tragen müssen.
Dass das Projekt gelungen ist, zeigt eine sich im Anhang befindende Ausgabe der Schülerzeitung.

Überhaupt lernt niemandetwas durch bloßes Anhören, und wer sich in gewissen Dingen nicht selbst tätig bemühet, weiß die Sachen nur oberflächlich und halb.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Inhaltsverzeichnis Seite

1. Einleitung 5
2. Vorstellung der Klasse 6
3. Theoretische Grundlagen des Projekts 7
4. Der konkrete Situationsbezug der Zeitung 85. Die Grenzen des handlungsorientierten Unterrichts 9
6. Das Produkt: Die Zeitung 9
7. Anvisierte Kompetenzen 10
8. Theoretische Grundlagen des Projekts 14
8.1. Konstruktivistische Didaktik 14
8.2. Die Gruppenarbeit 17
8.3. Die Rolle der Lehrer und der Schüler 19
8.4. Die Vorteile und die Nachteile der Gruppenarbeit 20
9. Durchführungund Beschreibung des Projekts 21
10. Abschließende Reflexion 24
11. Auswertung der anvisierten Kompetenzen 27
12. Ausblick 32

Bibliographie 35

Anhang 37

1. Einleitung

Die Idee für dieses handlungsorientierte Projekt bekam ich durch die angebotenen Lehrveranstaltungen des Stage Pédagogique, in denen den Referendaren dieMethoden und Vorgehensweisen des HOU (handlungsorientierten Unterrichts) näher erläutert wurden. Diese Unterrichtsmethoden waren mir weitgehend unbekannt, da ich selbst als Schülerin vor allem mit Frontalunterricht konfrontiert worden war. Der Unterricht auf handlungsorientierter Basis sprach mich sofort an, da ich darin eine Möglichkeit sah, die Motivation der Schüler zu erhöhen und ihnen zu...
tracking img