Bac 2009 - serie s - allemand lv2 - sujet

Disponible uniquement sur Etudier
  • Pages : 5 (1211 mots )
  • Téléchargement(s) : 0
  • Publié le : 31 août 2009
Lire le document complet
Aperçu du document
BACCALAURÉAT GÉNÉRAL

SESSION 2009
_______

ALLEMAND

LANGUE VIVANTE 2
_______

Série S
_______

DURÉE DE L'ÉPREUVE :

2 heures. - COEFFICIENT : 2
_______

L'usage de la calculatrice et du dictionnaire n’est pas autorisé.

Dès que ce sujet vous est remis, assurez-vous qu'il est complet. Ce sujet comporte 4 pages numérotées de 1/4 à 4/4.

Compréhension 10 points
Expression10 points

Page : 1/4

Ein Politologe in der deutschen Eishockeyliga

„Als wir in die Schule kamen,“ erzählt Martin Hyun, „gaben unsere Eltern meinen Schwestern und mir deutsche Vornamen. Seitdem heiße ich Martin und nicht mehr Jong-Bum. Das sollte uns die Integration erleichtern. [...] Äußerlich bin ich Koreaner, innerlich Deutscher, denn hier, in Krefeld, bin ich geboren undaufgewachsen. Aber: Ich bin ein anderer Deutscher - und ein anderer Koreaner.“[...] Als Jugendlicher träumte Martin Hyun davon, als erster Deutschkoreaner profimäßig in einer hohen Liga zu spielen. Dies Ziel zu erreichen erforderte große Disziplin. „Ich musste viel mehr als andere leisten, um in der Mannschaft anerkannt zu werden.“
Martin Hyun verfolgte unbeirrbar (1) sein Ziel, mit der Unterstützung derEltern im Rücken. Der Vater fuhr ihn zu sämtlichen Eiskunstschulen in Europa. Seine Eltern verzichteten viele Jahre lang auf Urlaub, um die Kosten tragen zu können.
Hyun studierte an mehreren amerikanischen Universitäten, die auch Eishockey anboten. In Brüssel legte er seinen Master für International Relations ab. In den Sommerferien kam er nach Krefeld, um mit der Profimannschaft zu trainieren.Als Hyun schließlich seinen ersten Vertrag für die Saison 2004/05 mit der Profimannschaft der Krefelder Pinguine unterschrieb, war er fertig studierter Politologe mit Nebenfach International Business. Mit der Unterschrift ging sein Traum in Erfüllung. Er wurde der erste Deutschkoreaner, der in der deutschen Eishockey-Liga spielte. [...]
Am Ende der Saison entschied er sich zu einem einjährigenAufenthalt in Südkorea. Mit dem Plan, eine Doktorarbeit zu schreiben, wollte der 27-jährige Politologe einen Einblick in die koreanische Politik gewinnen. Ein deutscher Politiker verhalf ihm zu einem Praktikum im Parlament in Seoul.
Vor seinem Abflug nach Asien übte sein Vater mit ihm ein Begrüßungsritual, mit dem man Älteren Respekt zeigt. Und erklärte, dass man in der Anwesenheit von Älterenkeinen Alkohol trinken dürfe. Als Martin Hyun seinen Onkel in Seoul sah, ging er auf die Knie und berührte mit der Stirn den Boden. „Lass das, „ meinte der Onkel, „das ist altmodisch.“ Er bot ihm ein Bier an. Martin konnte es nicht trinken, die Stimme seines Vaters war stärker.
Korea war in seiner Fantasie das gelobte Land.(2) „Meine Eltern hatten nur positiv von Korea gesprochen. Ich glaubte, manwürde mich mit offenen Armen empfangen, aber es kam anders. Ich war für die Leute kein echter Koreaner und wohl auch ein Konkurrent, weil ich anderswo studiert hatte, und fühlte mich daher wie in Deutschland genötigt, das Doppelte zu leisten, um akzeptiert zu werden.“
Martin Hyun genoss (3) es, auf den Straßen durch Seoul zu schlendern, einzugehen in den homogenen Menschenstrom. Keiner starrteihn an (4), so wie er es aus Deutschland kannte. Er fiel nicht auf (5). Genauso in der U-Bahn. Herr Hyun saß und schwieg; denn sobald Worte aus seinem Mund kamen, wurde er den Koreanern zum Fremden. Die Blicke, die sich sofort neugierig und abschätzig (6) an ihn hefteten, waren ihm unerträglich. Er fühlte sich entblößt (7).
Mit Erstaunen bemerkte er, dass Gleichaltrige anders erzogen worden warenals er selbst. „Ich hatte noch gelernt, dass Ideale wichtiger sind als Materielles.“ [...] „Das Jahr in Korea,“ sagt Martin Hyun, „war unbezahlbar, so wertvoll!“ Denn eine Identität lässt sich finden […], indem das Herkunftsland der Eltern und deren Geschichte fühlbar (8) werden wie das Land, in dem man lebt. Daraus bildet sich etwas Drittes.

Nach Susanne Simon, Die Zeit, 04/2006

1...
tracking img